Berichte & Analysen

Kraftvoller Start ins zweite Bau-Halbjahr

Die Bauwirtschaft ist kraftvoll in das zweite Halbjahr gestartet: Die Betriebe des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten meldeten im Juli einen Anstieg des Auftragseingangs (im Vergleich zum Vorjahresmonat) von nominal 7,4 %. Somit ist der vom Statistischen Bundesamt berechnete preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigte Rückgang des Auftragseingangs von 1,1 % zum Vormonat nicht Ausdruck einer schwächelnden Baukonjunktur, sondern weiterhin nur die Folge der außergewöhnlich hohen Auftragseingänge der Vormonate. Die Bauunternehmen meldeten für die ersten sieben Monate immerhin ein Orderplus von nominal 5,8 %.

Entsprechend gut gefüllt sind die Auftragsbücher: Die Reichweite der Auftragsbestände lag im August laut ifo Institut bei überdurchschnittlichen 3,9 Monaten (August 2016: 3,6 Monate) - und das trotz reger Bautätigkeit. So erwirtschafteten die Baubetriebe mit 20 und mehr Beschäftigten im Juli ein Umsatzplus von nominal 11,3 %. In den ersten sieben Monaten lag der Umsatz um 10,4 % über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Entsprechend zufrieden zeigten sich die Bauunternehmen: 92 % der im Rahmen des ifo Konjunkturtests Befragten beurteilten ihre aktuelle Geschäftslage im August als gut bzw. befriedigend - so viele wie noch nie.

Nachdem das Statistische Bundesamt zum Jahresende die Aufschätzung zur Konjunkturentwicklung für alle Betriebe im Bauhauptgewerbe (Umsatz, Arbeitsstunden, Beschäftigte) eingestellt hat, werden nur noch die Daten für Betriebe ab 20 Beschäftigten bereitgestellt. Für diesen Meldebereich lagen der Umsatz im Juli bei 7,2 Mrd. Euro und damit rund 11 % über dem Vorjahresniveau. Kumulativ hält sich das Umsatzwachstum weiter bei gut +10 %. Dieser Wert erscheint allerdings überzeichnet. Zumindest liegt die Umsatzentwicklung nach dem ebenfalls vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Mixmodell für den Umsatz aller Betriebe, der bisher nur bis Juni vorliegt, mit gut 6 % deutlich unterhalb der Entwicklung der Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten.

Geschäftslage im August: weiter gut

Einer Schnellumfrage des ZDB unter Unternehmen aller Größenklassen zufolge, schätzen die Betriebe  im August ihre Geschäftslage noch besser ein als im Vormonat. Weiter gefestigt hat sich insbesondere die Lagebeurteilung im Straßen- und Tiefbau. Im Wohnungsbau und Gewerbebau halten die Beurteilungen das hohe Niveau seit Monaten. Noch deutlicher als im Vormonatsvergleich fällt in allen Bausparten die Beurteilung zum Vorjahr erkennbar besser aus. Der positive Trend in der Baukonjunktur hält an.

Während die Rückmeldungen zur Nachfrage im Vormonat „nur“ ein stabiles hohes Niveau zeigten, kommen aus dem Straßen- und Tiefbau nun weitere Impulse. Die Bautätigkeit hat im Vormonatsvergleich wieder leicht angezogen.

Die Auftragsbestände halten im Hochbau das hohe Niveau (3,5 Monate), der Tiefbau erreicht nach 2,5 Monaten im Juli nun wieder 3,0 Monate. Die Kapazitätsauslastungen im Hoch- und Tiefbau liegen bei um die 70 %.

Die Investitionsneigung bleibt dank insgesamt anhaltend hoher Kapazitätsauslastung ausgeprägt. Ersatzbeschaffungen prägen hier das Bild, aber auch Rationalisierungsinvestitionen werden angestoßen.

 

>> zurück

Mitglieder Login

Anmelden